SammlungenSammlungenSammlungen

Alle Objekte

Zeichnungen

Akim – Neue Abenteuer: Die Insel der Verlorenen (Heft 163)

Deutliche Gebrauchsspuren sind an dem kleinen Comicheftchen zu sehen, es muss durch viele Kinderhände gewandert sein. Bis in die Fingerspitzen gespannt – was geschieht wohl als nächstes? – wurden die Seiten umgeblättert. Manchmal anscheinend ...

Detailansicht

Ansicht und Plan des Schlosses Akaba

Ein leidenschaftlicher Forscher und Sammler war der Frankfurter Bankierssohn Eduard Rüppell (1794 – 1884). Finanziell unabhängig, unternahm er ab 1817 mehrere Forschungsreisen nach Afrika. Vor dem Hintergrund seiner breit gefächerten Interessen brachte er von seinen Expeditionen ...

Detailansicht

Indigene Zeichnung aus Afrika

... fertig ist das Mondgesicht. Ein einfacher Spruch, der als Anleitung, zum Zeichnen eines Gesichtes dient. Fast jeder hat als Kind schon einmal das bekannte Mondgesicht gemalt. Mit nur vier Strichen konzentriert sich die Zeichnung auf ...

Detailansicht

Jügel’sches Familienandenken

Eine eigene kleine »Familien-Serie« bildet das Blatt aus der Kunstsammlung, auf das neun einzelne Zeichnungen aufgeklebt sind. Diese zeigen verschiedene Mitglieder einer Familie des Frankfurter Bürgertums im 19. Jahrhundert, der Familie Jügel, die zu ...

Detailansicht

Pflanzenzeichnungen für Vorlesungen

Die Lebensweise von Pflanzen, ihr Aufbau, ihre einzelnen Bestandteile und deren Funktionsweisen erschließen sich in der Regel nur bedingt durch die äußere Betrachtung. Erst der Blick in das Innere, der durch das Zerlegen ...

Detailansicht

Reproduktion der Felsbildkopie der „Weißen Dame“ vom Brandberg [in: Frobenius 1931, Taf. 78, 79.]

„Und hier stand ich nun, angesichts der wirklich außerordentlich interessanten Malerei“. Mit diesen Worten beschreibt Maria Weyersberg (1886–1987) in ihrem Tagebuch die Wiederentdeckung der Felsmalerei im Jahre 1929, die später (1948) von Abbé Henri Breuil (1877–1961) den ...

Detailansicht

Von Temperamenten

Als eine „romantische Schwärmerin von empfindsamen, stark melancholischen Zügen“ bezeichnete das „Deutsche Dichterlexikon“ 1963 Karoline von Günderrode (1780–1806). Das Zitat zeigt deutlich, wie die Frankfurterin vielfach auch heute noch wahrgenommen wird: als Dichterin der ...

Detailansicht