SammlungenSammlungenSammlungen

In der Sammlung

Abteilung Handschriften und Inkunabeln – Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg

Weitere Objekte in dieser Sammlung

Ansicht und Plan des Schlosses Akaba

Kategorien

Signatur

Nachlass Eduard Rüppell, Sign. Ms. Ff. E. Rüppell V

Urheber

Eduard Rüppell

Datierung

1. Mai 1822

Maße

H 25,5 cm, B 34 cm

Material

Papier

Ausstellungskontext

Drucken
per E-Mail senden

Ansicht und Plan des Schlosses Akaba

© Raschida Mansour 2014

von Vera Hierholzer

Ein leidenschaftlicher Forscher und Sammler war der Frankfurter Bankierssohn Eduard Rüppell (1794 – 1884). Finanziell unabhängig, unternahm er ab 1817 mehrere Forschungsreisen nach Afrika. Vor dem Hintergrund seiner breit gefächerten Interessen brachte er von seinen Expeditionen kulturhistorisch bedeutende Stücke wie abessinische Handschriften mit, trug vor allem aber zahlreiche Tier- und Pflanzenpräparate zusammen, die den Grundstock des Senckenberg-Museums bildeten. In Fachkreisen machte Rüppell sich durch Erstbeschreibungen bis dahin unerforschter Tier- und Pflanzenarten einen Namen. Die Beobachtungen auf seinen Reisen hielt er in Skizzenbüchern fest, die später als Grundlage seiner kultur und naturhistorischen Reiseberichte dienten. Die hier gezeigte Zeichnung verwendete er als Vorlage einer Tafel in dem 1829 publizierten Werk Reisen in Nubien, Kordofan und dem peträischen Arabien.