SammlungenSammlungenSammlungen

In der Sammlung

Archivzentrum – Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg

Weitere Objekte in dieser Sammlung

Doppelporträt (Relief) von Max und Maidon Horkheimer

Kategorien

Signatur

Nachlass Max Horkheimer, Kunst-Inv.-Nr. 22

Urheber

Clara Quien

Datierung

1971

Maße

H 49 cm, B 43 cm, T 15 cm

Material

Gips

Ausstellungskontext

Drucken
per E-Mail senden

Doppelporträt (Relief) von Max und Maidon Horkheimer

© Tom Stern

von Judith Blume

Max Horkheimer (1895 – 1973) verliebte sich in die Sekretärin seines Vaters, Rose Christine Riekher, genannt Maidon (1887 – 1969), die er zum Ärger seiner Eltern auch heiratete. Ab 1930 leitete Horkheimer das Institut für Sozialforschung. Nach seiner Rückkehr aus dem Exil wurde er 1951 Rektor der Universität Frankfurt.