SammlungenSammlungenSammlungen

In der Sammlung

Kunstsammlung der Goethe-Universität – Universitätsarchiv Frankfurt

Weitere Objekte in dieser Sammlung

Jügel’sches Familienandenken

Kategorien

Datierung

Um 1830

Maße

H 43 cm, B 37 cm (gerahmt)

Ausstellungskontext

Drucken
per E-Mail senden

Jügel’sches Familienandenken

© Uwe Dettmar

von Vera Hierholzer

Eine eigene kleine »Familien-Serie« bildet das Blatt aus der Kunstsammlung, auf das neun einzelne Zeichnungen aufgeklebt sind. Diese zeigen verschiedene Mitglieder einer Familie des Frankfurter Bürgertums im 19. Jahrhundert, der Familie Jügel, die zu den wichtigsten Stiftern der Frankfurter Universität gehörte. Die in der Mitte dargestellten Brüder Friedrich Martin August Jügel (1818 – 1880) und Carl Franz Jügel (1821 – 1901) vermachten der Stadt Frankfurt ihr Vermögen – zum Andenken ihres Vaters, des Verlegers Carl Christian Jügel (1783 – 1869). Die daraus entstandene Stiftung hatte die »Einrichtung und Unterhaltung einer allgemeinen öffentlichen Akademischen Unterrichtsanstalt für die Gebiete der Geschichte, der Philosophie und der deutschen Sprache sowie Literatur« zum Ziel. Aus dem Stiftungsvermögen konnte unter anderem das frühere Hauptgebäude der Universität errichtet werden, deshalb Jügelhaus genannt. Die teils kolorierten Porträts, die von unterschiedlichen Familienangehörigen selbst gezeichnet wurden, hatte offenbar ein Mitglied der Familie gesammelt und zu einem Gruppenbild zusammengestellt.