SammlungenSammlungenSammlungen

In der Sammlung

Archiv des Instituts für Sozialforschung (IfS)

Weitere Objekte in dieser Sammlung

Unterlagen zur sogenannten Gruppenstudie

Kategorien

Signatur

Sign. F2 6 und F2 82

Datierung

1950/51

Maße

H 30 cm, B 21 cm; H 21 cm, B 29,5 cm

Material

Entwurf zur 2. Fassung des Briefes von Coleburn und Auswertungsgrafik zum Thema Schuld

Drucken
per E-Mail senden

Unterlagen zur sogenannten Gruppenstudie

von Judith Blume

Zurück aus dem Exil widmete sich das 1950 wieder eröffnete Institut für Sozialforschung in einer groß angelegten Studie den Einstellungen der bundesdeutschen Bevölkerung hinsichtlich Krieg, Demokratie und den Verbrechen des Nationalsozialismus. Um auch die sonst öffentlich nicht artikulierten Emotionen mit einzubeziehen, entwickelten die Institutsmitglieder neue Forschungsmethoden und kombinierten standardisierte Einzelbefragungen erstmalig mit Gruppendiskussionen. Ausgangspunkt der Diskussion war ein sogenannter »Gruppenreiz«, der durch seinen provokanten Inhalt eine emotionale Diskussion in Gang setzen sollte. Ein fingierter Leserbrief eines ehemaligen amerikanischen Sergeanten, der von TheodorW. Adorno (1903 – 1969) mit englischem Akzent auf eine Schallplatte aufgesprochen wurde, schildert dessen angebliche Erfahrungen in Deutschland. Ausdrücklich wurde die Diskussionsleitung dazu aufgefordert, affektive Äußerungen zu fördern. Die Diskussionen wurden auf Tonband aufgezeichnet und transkribiert. Grafische Darstellungen fassten die Ergebnisse der Auswertung zusammen, die 1955 unter dem Titel Gruppenstudie. Ein Studienbericht veröffentlicht wurden. Sämtliche Forschungsunterlagen befinden sich heute im Archiv des Institutes und geben nicht nur Einblick in die Mentalität der frühen Bundesrepublik, sondern auch in die Forschungsmethoden der Sozialwissenschaft.