SammlungenSammlungenSammlungen

In der Sammlung

Innenraum des Hörsaalgebäudes nach Studentenprotesten

Kategorien

Signatur

Abt. 850 Nr.288

Urheber

Unbekannter Fotograf

Datierung

1969

Maße

H 8,5 B 13,5 cm

Material

Fotografie

Drucken
per E-Mail senden

Innenraum des Hörsaalgebäudes nach Studentenprotesten

© Universitätsarchiv Frankfurt

Protestkultur konserviert

von Franziska Kloepfer

Im Sommer 1969 kam es in Frankfurt zu den bis dahin schwersten Auseinandersetzungen zwischen Studenten und Polizei im Rahmen der sogenannten ’68er-Bewegung. Ihre Anhänger kritisierten und bekämpften die herrschenden Verhältnisse in der Bundesrepublik Deutschland. Ein zentraler Punkt war dabei die Ablehnung der in Machtpositionen verharrenden Tätergeneration des Dritten Reichs, unter anderem an der Universität. Zahlreiche Protestaktionen griffen deshalb auch die Kontinuitäten und Hierarchien der Hochschulorganisation an. Formen, Verlauf und Ergebnisse dieser Protestereignisse wurden nicht selten auch photographisch dokumentiert. So entstand beispielsweise die am 17. April 1969 im Treppenaufgang des Hörsaalgebäudes in Bockenheim aufgenommene Fotografie. Sie zeigt die mit schwarzen Filzstift in Groß-Druckbuchstaben auf einer weißen Wand geschriebene Aufschrift: „Unter den Talaren / Muff von 1000 Jahren“. Der Schriftzug ist leicht von unten fotografiert, was vermuten lässt, dass er relativ groß beziehungsweise weit oben angebracht war und nur aus diesem Blickwinkel ganz zu erfassen war. Dies bestätigt der kleine Ausschnitt einer Tür, die links auf dem schwarz-weiß Foto zu erkennen ist und ebenso mit schwarzem Filzstift beschrieben wurde.

Aufbewahrt wird die Fotografie mit vielen anderen in der Photographischen Sammlung des Universitätsarchivs Frankfurt. Oben links in der Ecke des weißen Kartons sehen wir das Logo des Uniarchivs, darunter die Archivsignatur des Bildes. Die Abteilung 850 ist die Ereignissammlung, in der Fotografien von offiziellen Veranstaltungen und wissenschaftlichen Tagungen, aber eben auch des studentischen Lebens und der Studentenproteste festgehalten werden. Insgesamt fasst die Photographische Sammlung über 7500 Fotografien, sowie mehrere hundert Dias. Sie wächst stetig – regelmäßig kommen auch neue Fotografien des studentischen Lebens hinzu. Anschaulich wird dies unter anderem an den „Graffitis“, die an allen Orten der Universität zu finden sind und bei besonderen Anlässen – wie kürzlich etwa die umfassende Dokumentation des zum Abriss stehenden AfE-Turms – dokumentiert werden. So wie einst dieser Spruch, den ich nun aus den Archivalien wieder ans Licht gebracht habe, um eben diese Geschichte zu erzählen.

Die fotografierte Frankfurter Inschrift griff einen bekannten Leitspruch der 68er-Bewegung auf, der am 9. November 1967 von Hamburger Studenten erstmals verwendet worden war und einen Skandal auslöste: Bei einem Festakt an der Universität Hamburg hatten sich Studenten in eine Prozession der Talar tragenden Lehrstuhlinhaber gemischt und an deren Spitze gesetzt. Unbemerkt von den Professoren trugen sie ein Transparent mit der anschließend berühmt gewordenen Parole vor sich her und konterkarierten so die Veranstaltung.

Sie stellten auf diese Weise die elitären und veralteten Strukturen der Universitätspolitik, ihre Rituale und Hierarchien und die aus ihrer Sicht fehlende Auseinandersetzung mit den Verbrechen des NS-Staates – des sogenannten „1000 jährigen Reiches“– in Frage. Deutlich problematisierten sie die Rolle der Universität und forderten eine Demokratisierung der Hochschule sowie eine Mitbestimmung für die Studentenschaft. Mit ihren Protesten läutete die 68er-Bewegung einen Umbruch in der (Hochschul-)Politik und im Denken ein. Ihr Vermächtnis, zu dem die Wandaufschrift gehört, fand deshalb zu Recht den Weg in das offizielle Archiv der Universität. Durch die Aufbewahrung solcher Aufzeichnungen können Protestkulturen rekonstruiert, ihre Ziele und die Geschehnisse für spätere Generationen verständlich vermittelt werden. Damit diese mit dem Wissen der Vergangenheit in eine Zukunft treten können, in der sich Widerstand auch weiterhin lohnen kann.

Franziska Kloepfer war im Sommersemester 2013 Studentin der Kunstgeschichte. Der Text entstand im Rahmen einer Lehrveranstaltung der Studiengruppe „sammeln, ordnen, darstellen“.

Literatur

Michael Maaser: Stadt, Universität, Archiv. Das Archiv der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt am Main, Frankfurt a. M. 2011.

Walter Rüegg, Walter: Revolutionsschwärmerei oder Reformstrategie?, in: Uni-Report, Nr. 3 (1969), S. 1–2.

Walter Rüegg: Die 68er Jahre und die Frankfurter Schule. Vortrag, gehalten im Rahmen der Margot-und-Friedrich-Becke-Stiftung am 31. Mai 2008 in Heidelberg, Heidelberg 2008. http://www2.uni-frankfurt.de/39282519/Bestaende (letzter Zugriff: 12. August 2013)

Uwe Bahnsen : "Unter den Talaren Muff von 1000 Jahren" - Ein Plakat geht um die Welt Ex-Staatsrat Gert Hinnerk Behlmer provozierte damals die Universität, DIE WELT, 12.11.2007. http://www.welt.de/welt_print/article1354405/Unter-den-Talaren-Muff-von-1000-Jahren-Ein-Plakat-geht-um-die-Welt.html (letzter Zugriff: 25.6.2014)