SammlungenSammlungenSammlungen

Fotograf: Tom Stern, Copyright: Marketing und Kommunikation, Goethe-Universität

Anschrift

Institut für Kunstpädagogik, FB 09
Sophienstraße 1–3
60487 Frankfurt am Main

Kontakt

Prof. Dr. Birgit Richard
Tel.: (069) 798-28406
profrichar@aol.com
www.birgitrichard.de

http://www2.uni-frankfurt.de/44296081/jugendkulturarchiv

Öffnungszeiten

nach Vereinbarung

Drucken
per E-Mail senden

JugendKulturArchiv – Institut für Kunstpädagogik

Gesamtzahl der Objekte: 2000

Objektgattungen: Kleidungsstücke, Modeaccessoires, Alltagsgegenstände, Printmedien, Videos, Schallplatten

Datierung der Objekte: 1970 bis heute

Erfassung: Exceldatenbank
Web: www.jugendkulturarchiv.de

Die multimediale Jugendkultur-Sammlung des Jugendkulturarchivs (ehemals Archiv der Europäischen Jugendkulturen) mit großem Techno- und House Archiv besteht seit 1994. Auf private Initiative der Lehrstuhlinhaberin hin entstanden, war das Archiv zunächst an der Universität Essen verortet und ist seit 1997 an der Universität Frankfurt beheimatet. Es umfasst Gegenstände der ästhetischen Lebenswelten von Jugendlichen mit den Subsektionen HipHop, Punk, Gruftie/Gothic, Industrial. Neben Accessoires aus diesen Szenen der 1980er Jahre gehören im Moment circa 600 Gegenstände aus der alltäglichen Produktwelt der Raver (Kleidung, Accessoires, Genussmittel, Printmedien, Videos) zum Bestand. Der Schwerpunkt liegt im Bereich der Mode, darunter vor allem Club- und Streetwear, Casuals und die schwarzen Stile (Punk, Gothic, Black Metal, Emo). Ziel ist es, einen Ausschnitt der sich in immer rasanterem Tempo wandelnden Produktwelten von Jugendkulturen zu bewahren, an dem bestimmte gebräuchliche Symbole und Formen der Szene festgemacht werden können. Die Sammlung hat exemplarischen Charakter und orientiert sich an den Forschungsschwerpunkten der Lehrstuhlinhaberin. Innerhalb der Forschung zur Alltagsästhetik bildet das Archiv das Basismaterial zur Entwicklung von Theorien zur Ästhetik und Mediennutzung von Jugendkulturen.

Stücke aus der Sammlung sind regelmäßig als Leihgaben in Ausstellungen verschiedener Museen zu sehen. Die Sammlungsleiterin kuratiert zudem eigene Projekte wie beispielsweise die Ausstellung „COOLHUNTERS“, die Jugendliche im Spiegel ihrer Gegenstände und Praktiken zeigte (2005 im Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe und im Künstlerhaus in Wien, 2006 in der Kunsthalle Budapest). 2010 konzipierte sie die Ausstellung „inter-cool“, die europäische Dimensionen von jugendlichem Leben in den Blick nahm und Objekte aus dem Archiv neben Kunstwerken von Künstlerinnen und Jugendlichen zeigte.

Literatur

Birgit Richard: Sheroes. Genderspiele im virtuellen Raum, Bielefeld 2004.

Birgit Richard, Jan G. Grünwald, Marcus Recht, Nina Metz: Flickernde Jugend - rauschende Bilder. Netzkulturen im Web 2.0, Frankfurt a. M., New York 2010.

Birgit Richard, Heinz-Hermann Krüger (Hg.): inter-cool 3.0. Jugend Bild Medien. Ein Kompendium zur aktuellen Jugendkulturforschung, München, Paderborn 2010.

Birgit Richard u. a. (Hg.): Megacool 4.0. Jugend und Kunst, Ausstellungskatalog, Bielefeld, Berlin 2012.

Shirley R. Steinberg, Pryar Primar, Birgit Richard (Hg.): Contemporary Youth Cultures. An International Encyclopedia, 2 Bde., New York 2005–2006.

Erfasste Objekte

Ein Schuh

Die Wände sind in einem satten Rot gestrichen, es reihen sich Kisten und andere Dinge in den zweckentfremdeten Bibliotheksregalen. In dem knapp 10m² großen Raum ist es sehr beengt, es stapeln sich die ...

Rucksack in Form eines Sarges

Eingeschlagen in weißes Verpackungspapier, gut geschützt in einer Kiste ruht er friedlich. Schlägt man das Papier zur Seite bietet sich dem Betrachter etwas Bizarres: Ein kleiner, mit schwarzem Stoff bezogener Sarg, auf ...

Statue von Lara Croft

Öffnet sich die Tür des Jugendkulturarchivs im Kunstpädagogischen Instituts der Goethe-Universität, so tritt man in eine kleine Schatzkammer reich an Vergessenem, Kuriosem und Unbekanntem. Wie ein Archäologe heißt es, Objekte ...