SammlungenSammlungenSammlungen

Fotograf: Tom Stern, Copyright: Marketing und Kommunikation, Goethe-Universität

Anschrift

Kristall- und Materiallabor, Physikalisches Institut, FB 13
Max-von-Laue-Straße 1
60438 Frankfurt am Main

Kontakt

Prof. Dr. Cornelius Krellner
Tel.: (069) 798-47295
krellner@physik.uni-frankfurt.de

Prof. Dr. Wolf Aßmus
Tel.: (069) 798-47258
assmus@physik.uni-frankfurt.de

http://www.pi.physik.uni-frankfurt.de/Wissenschaftliche_Arbeitsgruppen/kmlab/index.html

Öffnungszeiten

nach Vereinbarung

Drucken
per E-Mail senden

Selbstgezüchtete Einkristalle für die physikalische Grundlagenforschung – Physikalisches Institut, Kristall- und Materiallabor

Gesamtzahl der Objekte: über 5000

Objektgattungen: Kristalle

Datierung der Objekte: 1960er Jahre bis heute

Im Kristall- und Materiallabor des Physikalischen Instituts werden seit nahezu 50 Jahren Einkristalle gezüchtet, die für die Grundlagenforschung in der Festkörperphysik interessant sind. Von vielen Kristallen gibt es Rückstellmuster, die interessierten Kollegen und Kolleginnen im In- und Ausland zur Verfügung gestellt werden. Die Züchtung der Kristalle und ihre physikalische Charakterisierung sind in der Fachliteratur dokumentiert. Sie erfolgte in den meisten Fällen aus der Schmelze beziehungsweise einem Flux mit der Czochralski- beziehungsweise Bridgman-Methode. Die metallischen Kristalle sind meist glänzend; sie werden für Untersuchungen der elektronischen Korrelation gezüchtet. Die nicht-metallischen Kristalle sind häufig transparent, zuweilen aber auch farbig. Ihr Anwendungsgebiet reicht von der Grundlagenforschung bis hin zur Entwicklung von Verfahren der industriellen Synthese des Diamantersatzwerkstoffs Zirkoniumdioxid (ZrO2). Die Größe der Kristalle ist höchst unterschiedlich: Sie reicht von Bruchteilen eines Millimeters bis hin zu einigen Zentimetern und hängt davon ab, welche Kristallgröße für die jeweilige Untersuchungsmethode notwendig ist.

Erfasste Objekte

Künstlicher Kristall in Schachtel

Kristalle faszinieren die Menschen seit der Urzeit. Ihr Glanz, ihr Feuer, ihre facettierte Erscheinungsform sowie ihre Farbenpracht machen sie begehrenswert. Magische Kräfte, Wunder, Schutz des Trägers vor und seine Heilung von Krankheiten werden ...