SammlungenSammlungenSammlungen

Fotograf: Tom Stern, Copyright: Marketing und Kommunikation, Goethe-Universität

Anschrift

Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Abteilung Handschriften und Inkunabeln
Bockenheimer Landstraße 134–138
60325 Frankfurt am Main

Kontakt

Dr. Bernhard Tönnies
Tel.: (069) 798-39236
b.toennies@ub.uni-frankfurt.de

Raschida Mansour
Tel.: (069) 798-39250
ls-handschriften@ub.uni-frankfurt.de

http://www.ub.uni-frankfurt.de/hsn/hsn.html

Drucken
per E-Mail senden

Abteilung Handschriften und Inkunabeln – Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg

Gesamtzahl der Objekte: 31.370

Objektgattungen: Handschriften, Nachlässe, Autographen, Inkunabeln

Datierung der Objekte: 9. bis 20. Jahrhundert

Erfassung: Datenbanken, gedruckte Kataloge, Inventare, Digitalisate
( http://sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/msinc)

Die Bestände der Handschriftenabteilung reichen mit einigen Stücken zurück bis in die 1484 gegründete Frankfurter Ratsbibliothek. Weitere Zuwächse erfolgten im Laufe der Zeit durch zahlreiche Nachlässe, Schenkungen und Ankäufe. Herausragende Beispiele dafür sind der Theologe Hartmann Beyer (1516–1577), der Arzt Johann Hartmann Beyer (1563–1625), der Patrizier Johann Maximilian zum Jungen (1596–1649), der Orientalist Hiob Ludolf (1624–1704), der Historiker Johann Friedrich Böhmer (1795–1863), der Schriftsteller Ludwig Börne (1786–1837) und der Mundartdichter Friedrich Stoltze (1816–1891). Einen besonders umfangreichen Zuwachs brachte 1802 die Säkularisation der Frankfurter Stifts- und Klosterbibliotheken (Bartholomaeusstift, Leonhardstift, Karmeliterkloster, Dominikanerkloster). Als selbstständige Abteilung existiert die Handschriftenabteilung seit 1960.

Unter den 2850 Buchhandschriften ragen besonders hervor die Lorscher Litanei, eine Buchrolle aus dem 9. Jahrhundert, die Dirigierrolle des Frankfurter Passionsspiels, die 1324 in Köln geschriebene Legenda Aurea des Jacobus de Voragine (1228/29–1298), zwei Handschriften mit einer frühmittelalterlichen Elfenbeintafel auf dem Einbanddeckel sowie das Rüst- und Feuerwerksbuch der Stadt Frankfurt am Main. Ferner gehören zum Sammlungsbestand rund 320 Nachlässe von Gelehrten, Schriftstellern, Künstlern des 16. bis 20. Jahrhunderts, 20.000 Autographen sowie über 2700 Inkunabeln, darunter eine vollständige Gutenbergbibel aus dem Frankfurter Leonhardstift. Die Handbibliothek im Handschriften-Lesesaal umfasst derzeit rund 5500 Bände.

Literatur

Die illuminierten Handschriften und Einzelminiaturen des Mittelalters und der Renaissance in Frankfurter Besitz, hg. v. Georg Swarzenski, bearb. v. Rosy Schilling, Frankfurt a. M. 1929.

Kurt Ohly, Vera Sack: Inkunabelkatalog der Stadt- und Universitätsbibliothek und anderer öffentlicher Sammlungen in Frankfurt am Main, Frankfurt a. M. 1967.

Gerhardt Powitz u. a.: Die Handschriften der Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt am Main, Bd. 1 ‒ 6, Frankfurt a. M. 1968 ‒ 1994.

Gerhardt Powitz: Mittelalterliche Handschriften aus dem Besitz der Senckenbergischen Bibliothek in Frankfurt am Main, in: Codices manuscripti, H. 60/61, 2007, S. 1 ‒ 22.

Bernhard Tönnies: Frankfurter Handschriftenschätze. Die schönsten illustrierten Handschriften aus dem Bestand der Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt am Main, Frankfurt a. M. 2003.

Erfasste Objekte

Algebrah ve-gimatriyah

Die mit vielen erläuternden Zeichnungen illustrierte Handschrift scheint aus mehreren Schulheften zusammengebunden zu sein, die sich der Algebra und Geometrie widmen. Sie belegt nicht nur den hohen Stellenwert einer umfassenden Bildung im Judentum des 18. ...

Ansicht und Plan des Schlosses Akaba

Ein leidenschaftlicher Forscher und Sammler war der Frankfurter Bankierssohn Eduard Rüppell (1794 – 1884). Finanziell unabhängig, unternahm er ab 1817 mehrere Forschungsreisen nach Afrika. Vor dem Hintergrund seiner breit gefächerten Interessen brachte er von seinen Expeditionen ...

Biblia. Die Heilige Schrift. Altes und Neues Testaments, nach der Deutschen Übersetzung Dr. Martin Luthers

Diese Ausgabe der Bibel in der Übersetzung Martin Luthers (1483 – 1546) gilt als die erste in einer europäischen Sprache gedruckte Bibel in Amerika. 1743 von Christoph Sauer (1693 – 1758) in dem kleinen Ort Germantown bei Philadelphia herausgebracht, verweist sie ...

Eingefasstes Gewebe mit Darstellung des Christushauptes

Das durchscheinende, zarte Gewebe, das nur vor einem hellen Hintergrund ein schwach schattiertes, männliches Gesicht erkennen lässt, gibt einige Rätsel auf. Aufbewahrt wird es gemeinsam mit einerWachstafel, die mit Kaufnotizen und Schreibü...

Medaillon mit Bildnis Ludwig Börnes

Der Kupferstich und die zugehörige Druckvorlage zeigen den Schriftsteller und Journalisten Ludwig Börne (1786 – 1837). In der Frankfurter Judengasse geboren und später zum Christentum konvertiert, studierte Börne Medizin und Staatswissenschaften. Anschließend ging ...

Von Temperamenten

Als eine „romantische Schwärmerin von empfindsamen, stark melancholischen Zügen“ bezeichnete das „Deutsche Dichterlexikon“ 1963 Karoline von Günderrode (1780–1806). Das Zitat zeigt deutlich, wie die Frankfurterin vielfach auch heute noch wahrgenommen wird: als Dichterin der ...