SammlungenSammlungenSammlungen

Fotograf: Tom Stern, Copyright: Marketing und Kommunikation, Goethe-Universität

Anschrift

Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Bockenheimer Landstraße 134–138
60325 Frankfurt am Main

Kontakt

Dr. Angela Hausinger
Tel.: (069) 798-39229
a.hausinger@ub.uni-frankfurt.de

Lesesaal Naturwissenschaften
Tel.: (069) 798-23369
ls-natur@ub.uni-frankfurt.de

http://www.ub.uni-frankfurt.de

Öffnungszeiten

Montag–Freitag 8.30–21.30 Uhr, Samstag, Sonntag 10.00–18.00 Uhr

Drucken
per E-Mail senden

Medizinisch-naturwissenschaftlicher Altbestand – Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg

Gesamtzahl der Objekte: circa 1,25 Millionen Bände

Objektgattungen: historische Druckwerke, moderne Monographien und Zeitschriften, Kunstwerke

Datierung der Objekte: 15. Jahrhundert bis heute

Erfassung: Die Bestände der ehemaligen Senckenbergischen Bibliothek sind nahezu vollständig im Online-Katalog nachgewiesen. Dort sind auch alle Werke des Frankfurter Teils der Königlichen Gartenbibliothek zu Herrenhausen verzeichnet.

Die historischen medizinisch-naturwissenschaftlichen Sammlungen gehen zurück auf die ehemalige „Senckenbergische Bibliothek“. Diese entstand 1850 durch Zusammenlegung der 1763 von Johann Christian Senckenberg (1707–1772) gestifteten, circa 10.000 Bände umfassenden Privatbibliothek mit den Bibliotheken mehrerer bürgerlicher Vereine, die in Ermangelung einer Universität naturkundliche Forschungen unterstützten. Als medizinisch-naturwissenschaftliche Spezialbibliothek erhielt die „Senckenbergische Bibliothek“ bei Gründung der Universität 1914 die Funktion einer Universitätsbibliothek für die entsprechenden Fächer. Im Rahmen der überregionalen Literaturversorgung übernahm sie bereits in der Weimarer Republik das – noch heute von der Universitätsbibliothek betreute – Sondersammelgebiet Biologie (Virtuelle Fachbibliothek Biologie „vifabio“, www.vifabio.de). Hierfür werden knapp 3000 biologische Zeitschriften laufend bezogen und jährlich etwa 2300 Monographien erworben. Auch nach der Vereinigung mit der Stadt- und Universitätsbibliothek zur Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg im Jahr 2005 verblieben die historischen Bestände im Eigentum der alten Unterhaltsträger und stehen der Universität als Dauerleihgaben zur Verfügung.

Ergänzt wurden die Bestände durch einen 2008 erfolgten Teilankauf der sogenannten „Königlichen Gartenbibliothek Herrenhausen“. Bei den 926 Bänden handelt es sich überwiegend um botanische Druckwerke aus dem 17. bis frühen 20. Jahrhundert. Zu den herausragenden Objekten zählen insbesondere handkolorierte naturhistorische Werke.

Literatur

Die Entdeckung der Pflanzenwelt – Botanische Drucke vom 15.–19. Jahrhundert aus der Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg. Aus Anlass des 525-jährigen Jubiläums der Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg, Frankfurt a. M. 2009.

Angela Hausinger: Die Königliche Gartenbibliothek Herrenhausen im Kontext der Frankfurter Sammlungen, in: Königliche Gartenbibliothek Herrenhausen – eine neue Sicht auf Gärten und ihre Bücher, hg. v. Hubertus Fischer, Frankfurt a. M. 2011, S. 97–116.

Handbuch der historischen Buchbestände in Deutschland, hg. v. Bernhard Fabian, Bd. 5 Hessen A-L, hg. v. Berndt Dugall, Hildesheim 1992.

Helmut Burkhardt: 225 Jahre Senckenbergische Bibliothek, in: Hessische Bibliothekszeitschrift, 1. Jg. 1988, S. 4-5.

Erfasste Objekte

Kleiner Welt-Spiegel, das ist: Abildung göttlicher Schöpffung, an dess Menschen Leib

Eine Abbildung des weiblichen Körpers, aufgeklebt auf eine Buchseite, die beinahe einen halben Meter in der Höhe misst. Die einzelnen Körperteile sind in Form von Kupferstichen exakt abgebildet. Der rechte Fuß des ...