SammlungenSammlungenSammlungen

Fotograf: Tom Stern, Copyright: Marketing und Kommunikation, Goethe-Universität

Anschrift

Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg Frankfurt am Main
Sammlung Frankfurt und Seltene Drucke
Bockenheimer Landstraße 134–138
60325 Frankfurt am Main

Kontakt

Dr. Mathias Jehn
Tel.: (069) 798-39007
m.jehn@ub.uni-frankfurt.de

Bärbel Wagner, Oliver Kleppel, Wolfgang Günther
Tel.: 069/ 798-39248
slg-frankfurt@ub.uni-frankfurt.de

Lesesaal Spezialsammlungen
Mo. - Fr. 10.00 - 20.00 Uhr
Tel.: (069) 798-39398
ls-spezialsammlungen@ub.uni-frankfurt.de

http://www.ub.uni-frankfurt.de/wertvoll/ffm

Öffnungszeiten

Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag 10.00–16.30 Uhr; Mittwoch 10.00–19.00 Uhr

Drucken
per E-Mail senden

Sammlung Frankfurt und Seltene Drucke – Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg

Die Universitätsbibliothek Frankfurt am Main besitzt eine sehr umfangreiche Sammlung der seit 1500 über Frankfurt erschienenen Literatur. Neu erscheinende Literatur über Frankfurt wird möglichst umfassend erworben. Vereinzelt werden Lücken durch antiquarische Ankäufe geschlossen. Als eigene Sondersammlung wurde Frankfurt-Literatur bereits im 19. Jahrhundert in der ehemaligen Stadtbibliothek Frankfurt am Main gepflegt. Leider gibt es im Altbestand einige kriegsbedingte Lücken.

Eine besondere Sammlung der Sammlung Frankfurt - Seltene Drucke ist die „Sammlung Künstlerbücher“, d. h. Bücher, an und in denen sich künstlerische Ausdrucksmittel in verschiedensten Formen manifestieren. Das Spektrum der Künstlerbuch-Sammlung reicht von originalgrafischen Interpretationen literarischer Texte über die Verwendung und Bearbeitung außergewöhnlicher Materialien bis hin zu aufwändig gestalteten Unikatbüchern. Inzwischen umfasst die Sammlung ca. 800 Titel. Zusätzlich zu den vorhandenen Künstlerbüchern und Buchobjekten besitzt die Bibliothek rund 1200 Pressendrucke, sowie viele weitere bibliophile Ausgaben.

Gesamtzahl der Objekte: circa 50.000 Einheiten

Objektgattungen: Bücher, Zeitschriften, Einblattmaterialien, Kleinschrifttum, dreidimensionale Objekte

Datierung der Objekte: 1501 bis 2014

Erfassung: Der Erschließungsstand ist unterschiedlich. Buchbestände zum großen Teil im Online-Katalog, Nichtbuch-Sammlungen teilweise in internen Listen. Teile des Bestands sind durch Digitalisierung weltweit online zugänglich.

Die Sammlung wurde um 1907 innerhalb der „Stadtbibliothek Frankfurt am Main“ als „Abteilung Frankfurt“ begründet. Erster Abteilungsleiter war Arthur Richel (1868–1940), der 1914 und 1929 auch zwei Katalogbände zur Sammlung herausbrachte. Gegen Kriegsende wurden bei mehreren Bombentreffern auf das Stadtbibliotheksgebäude auch mitunter unikale Teile der Frankfurt-Sammlung vernichtet. Nach den 1960er Jahren kam sukzessive die Zuständigkeit für weitere Sondersammlungen – beispielsweise Seltene Drucke – hinzu.

Die Sammlung untergliedert sich in zwei Bereiche, denen wiederum zahlreiche in sich abgeschlossene Bestände zugeordnet sind:

1. Frankfurt-Sammlung: Literatur über Frankfurt am Main, Frankfurter Drucke von 1511 bis 1800, Frankfurter Verordnungen, Frankfurter Zeitungen seit 1615, Vorlesungsverzeichnisse von Frankfurter Hochschulen, Frankfurter Adressbücher von 1834 bis 2005, Struwwelpeter-Sammlung und Struwwelpetriaden, Frankfurter Kalender, Kalender mit Frankfurt-Motiven;

2. Sonstige wertvolle Bestände und Sondersammlungen: Bibliothek der deutschen Bundesversammlung (Bundesbibliothek), Bibliothek Hirzel (vor allem Deutsche Literatur aus der Zeit von 1520 bis 1750), Einblattdrucke 16. bis 18. Jahrhundert, Exlibris-Sammlung, Flugschriften-Sammlung und Bibliothek Gustav Freytag, Kinder- und Jugendbuchsammlung, Kochbuchsammlungen, Messkataloge und Messrelationen, Porträtsammlung 16. bis 18. Jahrhundert, Sammlung 1848 (Revolution und Nationalversammlung), Sammlung Christoph Martin Wieland, Sammlung Gymnastica, Luftfahrt-Sammlung von Louis Liebmann, Sammlung Occulta, Sammlung Friedrich Stoltze, Drucke des 16. bis 18. Jahrhunderts, Seltene und wertvolle Bücher sowie Kunstgegenstände, dabei Sammlung Künstlerbücher und Pressendrucke, Kunstgegenstände.

Literatur

Klaus-Dieter Lehmann (Hg.): Bibliotheca Publica Francofurtensis. 500 Jahre Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt am Main, Textband + Tafelband, Frankfurt a. M. 1984 [1985].

Klaus-Dieter Lehmann (Hg.): Bibliotheca Publica Francofurtensis. 500 Jahre Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt am Main, Register zum Textband und zum Tafelband, bearb. von Hildegard Hüttermann, Frankfurt a. M. 1986.

Erfasste Objekte

Ordentliche Franckfurter Frag- und Anzeigungs-Nachrichten mit Taufanzeige Johann Wolfgang Goethes

»Am 28sten August 1749, mittags mit dem Glockenschlag zwölf, kam ich in Frankfurt am Main auf die Welt« – so beschreibt Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832) in seinem autobiografischen Werk Dichtung und Wahrheit seine Geburt. Einen Tag ...

Sippenuntersuchungen bei Lippen- Kiefer-Gaumenspalte

Der SS-Arzt Josef Mengele (1911 – 1979) führte im Konzentrationslager Auschwitz zahllose Menschenversuche durch. Zuvorwar er von 1937 bis 1940 Mitarbeiter des Instituts für Erbbiologie und Rassenhygiene an der Frankfurter Universität, wo er 1938 als Schüler von ...

Es liegt mir auf der Zunge

Carl Clemens Hahn (1906 – 1967), mit Künstlernamen Clemens Wilmenrod, war der erste deutsche Fernsehkoch. In seiner von 1953 bis 1964 ausgestrahlten Sendung Bitte in zehn Minuten zu Tisch präsentierte der gelernte Schauspieler Eigenkreationen wie den bis heute ...

Aerostatischer Versuch in Frankfurt am Main 1785

Im Oktober 1785 startete Jean Pierre Blanchard (1753 – 1809) in Frankfurt am Main anlässlich der Herbstmesse zur ersten Luftreise in Deutschland und fuhr von der Bornheimer Heide (heute im Stadtteil Nordend) nach Weilburg an der Lahn. In ...

Teller mit Darstellung Blanchards im Luftschiff

Jean Pierre Blanchard (1753 – 1809) war ein Luftfahrtpionier, der mit seinen spektakulären Ballonfahrten berühmt wurde. Nachdem er zunächst erfolglos mit eigenen Flugapparaten experimentiert hatte, fuhr er im März 1784 vom Marsfeld in Paris mit ...

Medaillon mit Bildnis Montgolfiers und dem Ballonaufstieg von 1783

Die Brüder Joseph Michel (1740 - 1810) und Jaques Ètienne Montgolfier(1745 – 1799) waren die Erfinder des Heißluftballons, der Montgolfière. Joseph experimentierte bereits Mitte der 1770er-Jahre mit verschiedenen Flugobjekten. Im Dezember 1782 gelang es ihm und seinem ...

Kleines Kriegskochbuch. Ein Ratgeber für sparsames Kochen

„Bohnenfrikadellen“, „Krautbratlinge“ und „Pfannkuchen von Haferflocken“ – gebraten mit pflanzlichem statt tierischem Fett. Was sich wie vegane Rezepte des 21. Jahrhunderts liest, bekommt einen ganz anderen Beigeschmack, wenn Henriette Fürth (1863–1938) es in ihrem „Kleinen Kriegskochbuch“ empfiehlt, ...