SammlungenSammlungenSammlungen

Fotograf: Tom Stern, Copyright: Marketing und Kommunikation, Goethe-Universität

Anschrift

Literaturarchiv der Goethe-Universität
Neuere Philologien/Universitätsarchiv Frankfurt
Senckenberganlage 31
60325 Frankfurt am Main

Kontakt

Wolfgang Schopf
Kurator „Fenster zur Stadt“
w.schopf@lingua.uni-frankfurt.de
Tel.: 069/798-22717

http://www2.uni-frankfurt.de/39238986/Literatur?

Öffnungszeiten

nach Vereinbarung

Drucken
per E-Mail senden

Literaturarchiv der Goethe-Universität – Universitätsarchiv Frankfurt

Gesamtzahl der Objekte: ca. 300.000

Objektgattungen: Verlagsarchive, Autorennachlässe oder -deposita, Korrespondenzen, Manuskripte, Photos, Autographen, Erinnerungsstücke

Datierung der Objekte: 20./21. Jahrhundert

Das Literaturarchiv der Goethe-Universität entsteht seit 2011 in einer Kooperation des Fachbereichs Neuere Philologien und des Universitätsarchivs. Es betreut Bestände von Frankfurter oder in Frankfurt wirkender Autoren, Institutionen und Verlagen und vermittelt diese gegenüber der Wissenschaft wie der Stadtgesellschaft. In unterschiedlicher Intensität arbeitet das Archiv bislang mit Quellen folgender Provenienz (chronologisch nach Kooperationsbeginn):

Frankfurter Poetikvorlesungen, Eva Demski, Verlag der Autoren/Autorenstiftung, Walter Boehlich, Dario Fo/Peter O. Chotjewitz, Frankfurt liest ein Buch e.V., Burgel Zeeh, Schöffling & Co., Stroemfeld/Roter Stern, F. K. Waechter, Horst Bingel, Arno Lustiger, Eichborn Verlag, Helmut Scheffel, Berger Bücherstube/Stadtschreiber Bergen-Enkheim, Marcel Reich-Ranicki.

Die Erschließung erfolgt gemeinsam mit den Stiftern, mit Forschern oder Studierenden. Die Bestände werden im Ausstellungsraum „Fenster zur Stadt“ (Braubachstraße 18-22) dem städtischen Publikum geöffnet. Zwischen 2012 und 2014 zeigte das Literaturarchiv Installationen zu Thomas Meinecke, Silvia Tennenbaum, Alexander Kluge, Ror Wolf, F.K. Waechter, Michael Lentz, K.D. Wolff, Siegfried Kracauer, Juli Zeh, Horst Bingel, Terézia Mora, Eckhard Henscheid, Eva Demski und Daniel Kehlmann; zudem in der Deutschen Nationalbibliothek zu Burgel Zeeh.

Literatur

„Für Burgel Zeh, das Glück des Hauses“. Autographen aus dem Nachlaß. Glückwünsche, Widmungen und Dank der Autoren für vier Jahrzehnte im Dienst der Literatur, Frankfurt 2012 (Bögen des Universitäsarchivs Frankfurt, hg. von Michael Maaser und Wolfgang Schopf, Bogen 1)

Schatzkammer und Gedächtnis der Goethe-Universität, Frankfurt 2013 (Bögen des Universitäsarchivs Frankfurt, hg. von Michael Maaser und Wolfgang Schopf, Bogen 2)

Erfasste Objekte

American Indian

Beiläufig gelangte der Plakatdruck mit einer eigenhändigen Signatur des Pop-Art-Künstlers Andy Warhol (1928 – 1987) in die Sammlung des Literaturarchivs: Bei Burgel Zeeh (1937 – 2009), die als langjährige Sekretärin des Verlegers Siegfried Unseld (1924 – 2002) die gute ...

Geburtstagsgruß an Burgel Zeeh

Auf die Frage „Wer war Burgel Zeeh?“ bringt uns ein von Hand beschriebenes Stück Papier. Es ist etwas zerknickt, aber nicht beschädigt oder vergilbt. Die ersten Zeilen „Einen Tag vor Ihrem 97er Geburtstag“ ...