SammlungenSammlungenSammlungen

Fotograf: Tom Stern, Copyright: Marketing und Kommunikation, Goethe-Universität

Anschrift

Institut für Afrikanistik (IfA), FB 09
Campus Bockenheim
Neue Mensa, 5. OG
Bockenheimer Landstraße 133
60325 Frankfurt am Main
Oswin-Köhler-Archiv (OKA)
OKA-Online

Kontakt

Prof. Dr. Rainer Voßen
Tel.: (069) 798-28262
vossen@em.uni-frankfurt.de

Klaus Keuthmann (Kustos)
Tel.: (069) 798-22916
keuthmann@em.uni-frankfurt.de

Dr. Gertrud Boden (DFG-Projekt, CEDIFOR-Pilotprojekt)
Tel.: (069) 798-28263
boden@em.uni-frankfurt.de

Öffnungszeiten

nach Vereinbarung

Drucken
per E-Mail senden

Oswin-Köhler-Archiv (OKA), Forschungs- und Dokumentationsstelle für Nachlässe in der deutschen und internationalen Afrikanistik – Institut für Afrikanistik

Gesamtzahl der Objekte: über 1000 ethnographische Objekte, circa 50.000 Bilddokumente, Tondokumente: circa 61.000 Meter Viertel-Zoll-Magnetophon-Band

Objektgattungen: Lebensdokumente, Korrespondenzen, Sachakten aus universitärer Tätigkeit, wissenschaftliche Publikationen, Manuskripte, Feldforschungsprotokolle und sonstige Forschungsunterlagen, ethnographische Objekte, getrocknete Pflanzen, Bild- und Tondokumente

Datierung der Objekte: circa 1940 bis 1990

Erfassung: Privatbibliothek Köhler (Datenbank und Inventarbuch),
Findbücher Köhler und Klingenheben,
digitale Erfassung der Bildmaterialien (in Bearbeitung),
OKA-online http://oka.uni-frankfurt.de/

Das Oswin Köhler-Archiv umfasst den geschlossenen Nachlass des Afrikanisten Oswin R. A. Köhler (1911–1996) sowie einige Teilnachlässe weiterer Vertreter seines Faches. Köhler gilt als herausragender Vertreter der zweiten Generation deutschsprachiger Afrikanisten. Er war unter anderem Begründer des Kölner Instituts für Afrikanistik und wirkte entscheidend am Wiederaufbau der deutschen Nachkriegs-Afrikanistik mit. Sein Nachlass gelangte im Jahr 2000 durch Schenkung an das Institut für Afrikanistik. Er umfasst alle Dokumente, die in direktem Bezug zu Köhlers Feldforschungen im südlichen Afrika seit Beginn der 1950er Jahre stehen. Insbesondere im Rahmen seiner Forschungen zu Khoisan-Sprachen und -Kulturen trug er Material zusammen, das angesichts des rapiden Wandels der dokumentierten Gesellschaften ein einzigartiges Ensemble unwiederbringlicher Geschichts- und Kulturzeugnisse darstellt und bislang nur in Teilen zur Veröffentlichung gelangen konnte.

Das Archiv soll die Plattform für eine zentrale afrikanistische Forschungs- und Dokumentationsstelle an der Goethe-Universität bilden. Die Bewahrung und systematische Erschließung wissenschaftlicher Nachlässe bietet die Möglichkeit, eine bislang noch ausstehende Forschungsgeschichte deutscher Afrikanistik zu bearbeiten und kritisch fortzuführen. Seit 2002 wurde der Nachlass Köhlers schrittweise gesichtet und geordnet. Seit 2011 wird das Bildmaterial digitalisiert und in Zusammenarbeit mit dem Kunstgeschichtlichen Institut der Goethe-Universität in ein Online-Portal eingestellt (http://oka.uni-frankfurt.de/).

Literatur

Klaus Keuthmann: Professor Oswin R. A. Köhler. A Retrospect on Thirty Years of Studying Language, Culture and History of Southern African Khoisan-Speaking Peoples, in: Contemporary Studies on Khoisan, Bd. 2, hg. v. Rainer Voßen, Klaus Keuthmann, Hamburg 1986, S. 79–94.

Oswin Köhler: Tradition und Wandel bei den Kxoe-Buschmännern von Mutsiku, in: Sociologus, 16. Jg. 1966, S. 122–140.

Oswin Köhler: Die 'Krankheit' im Denken der Kxoe-Buschmänner, in: Afrikanische Sprachen und Kulturen - Ein Querschnitt. Festschrift Johannes Lukas, hg. v. NorbertCyffer u. a., Hamburg1971, S. 317–325.

Oswin Köhler: Die rituelle Jagd bei den Kxoe-Buschmännern von Mutsiku, in: Festschrift zum 65. Geburtstag von Helmut Petri, hg. v. Kurt Tauchmann, Köln, Wien 1973, S. 215–257.

Oswin Köhler: Zum Begriff der 'Freiheit' bei den Khoe-Buschmännern, in: 'Freiheit'. Aktuelle Hinweise und Beiträge aus verschiedenen Gebieten zum Problem der Freiheit. Vorträge und Diskussionsbeiträge der 6. Arbeitswoche des Engadiner Kollegiums, St. Moritz 1975, hg. v. Balthasar Staehelin, Silvio Jenny, Stephanos Geroulanos, Zürich 1976, S. 63–79.

Oswin Köhler: Tierzauber und Krankheit bei den Kxoe-Buschmännern, in: Afrika und Übersee, 61. Jg. 1978, S. 35–58.

Oswin Köhler: Mythus, Glaube und Magie bei den Kxoe-Buschmännern. Bericht aus den Studienergebnissen 1959–1974, in: Journal of the South West Africa Scientific Society, 33. Jg. 1979, S. 9–50.

Oswin Köhler: Der Kxoé-Buschmann Ndó erzählt aus seinem Leben, in: Namibiana, 5. Jg. 1984, S. 171–194.

Oswin Köhler: Die Welt der Kxoé-Buschleute im südlichen Afrika. Eine Selbstdarstellung in ihrer eigenen Sprache. Mit Übersetzung, Anmerkungen und Kommentaren von Oswin Köhler, Bd. I: Die Kxoé-Buschleute und ihre ethnische Umgebung, Berlin 1989.

Oswin Köhler: Die Welt der Kxoé-Buschleute im südlichen Afrika. Eine Selbstdarstellung in ihrer eigenen Sprache, Bd. II: Grundlagen des Lebens. Wasser, Sammeln und Jagd. Bodenbau und Tierhaltung, Berlin 1991.

Oswin Köhler: Die Welt der Kxoé-Buschleute im südlichen Afrika. Eine Selbstdarstellung in ihrer eigenen Sprache, Bd.III: Materielle Ausrüstung: Werden und Wandel. Wohnplatz und Buschlager, Berlin 1997.

Eckhard Strohmeyer: Oswin Köhler. 14.10.1911–02.05.1996. Der wissenschaftliche Nachlaß. Findbuch, Frankfurt a. M. 2011.

Rainer Voßen: Ein Leben im Dienste der Afrikanistik. Oswin Köhler zum 100. Geburtstag, Köln 2013.

Erfasste Objekte

dìcúpèká-Perücke der Kxoe

In fast allen Kulturen der Menschheit spielen Haare eine wichtige Rolle. Ob jemand langes oder kurzes, geschmücktes oder ungeschmücktes Haar trägt, kann vielfach von Bedeutung sein. Auch bei vielen Gruppen der Ureinwohner ...

Giftpfeil, qárà-Pfeil

Gòmbò ist ein Mann aus dem Volk der Kxoé. Er lebt in Südwestafrika, dem heutigen Namibia. Gòmbò hat einen Giftpfeil hergestellt. Dazu hat er einen gerade gewachsenen Zweig der Grewia flava geglä...

Indigene Zeichnung aus Afrika

... fertig ist das Mondgesicht. Ein einfacher Spruch, der als Anleitung, zum Zeichnen eines Gesichtes dient. Fast jeder hat als Kind schon einmal das bekannte Mondgesicht gemalt. Mit nur vier Strichen konzentriert sich die Zeichnung auf ...

Schreibmaschine Oswin Köhlers [Sonderanfertigung mit phonetischen Sonderzeichen für die Sprache der Kxoé]

Die Erforschung der Sprache und Kultur der Kxoé, einer Unter-Unter-Unter-Gruppe der Khoisan, wurde für den deutschen Afrikanisten Oswin Köhler (1911–1996) zu einer Lebensaufgabe. Er war nicht der erste, der sich für die Khoisan, ...

Wachsfigur (Darstellung eines Erdferkels)

Eine kleine Figur, dunkel und doch glänzend. Sie besteht aus Wachs. Es ist die Figur eines Tieres, nicht sehr groß, sie steht auf vier Beinen und hat einen Schwanz, der dem eines Kängurus ä...

„Hinterschurz“ der Kxoé mit Patronenhülsen

Dieses in der Sammlung des Kölner Afrikanisten Oswin Köhler (1911–1996) am Institut für Afrikanistik aufbewahrte Ducker-Fell benutzten die Kxoé, eine Volksgruppe der San, als Schurz. An den oberen Ecken läuft das Fell ...