SammlungenSammlungenSammlungen

Lehre

Die Plattform ist ein Produkt der Lehre. Sie wurde in Lehrveranstaltungen zusammen mit Studierenden aufgebaut und wird dort sukzessive erweitert. Studentische Texte sind der Kern der Plattform.

Den Grundstein legten die Lehrveranstaltungen der Studiengruppe „sammeln, ordnen, darstellen“ am Forschungszentrum für historische Geisteswissenschaften. In diesen befassen sich die Studierenden, die dem neuen Lehrkonzept der Studiengruppen entsprechend aus unterschiedlichen Studiengängen kommen, aus wissenschaftshistorischer Perspektive mit der Frage, welche Rolle die materiellen Bestände in der Forschung und Lehre spielen und inwiefern Objektsammlungen Wissen generieren. Im Zentrum der Arbeit steht das Verfassen von „Objekterzählungen“, die Sammlungsstücke „zum Sprechen bringen“. Indem die Studierenden exemplarische Objekte genau beschreiben und analysieren, in den Kontext der Sammlung und Wissenschaftstradition einordnen und ihre Überlieferungsgeschichte nachzeichnen, stellen sie die Sammlungen über ihre Objekte vor.

Ein mit den Studierenden zusammengestellter Fragenkatalog leitete die Untersuchungen von Anfang an: Wie wählt die Wissenschaft ihre Referenzobjekte aus, modifiziert und präpariert sie, um anhand dieser wissenschaftliche Aussagen zu treffen? Welche Kategorien von Objekten können gebildet werden, wie unterscheiden sich deren Funktionen (Instrumente, Versuchsapparaturen, Belegmaterialien, Modelle, Präparate etc.)? Wie verändern sich die wissenschaftlichen Praktiken, die Objektsammlungen Bedeutung verleihen? Wo begegnen sich dabei Natur- und Geisteswissenschaften? Auf welche Selbstdefinition einer Disziplin lässt die Zusammenstellung der Referenzobjekte schließen, mit denen diese ihr Wissen konstruiert?

Dabei nutzten die Studierenden Methoden und Instrumente, die in der Lehre vieler Fächer nur noch eine untergeordnete Rolle spielen: genaues Beobachten und Beschreiben, Vermessen, Wiegen, Fotografieren, Zeichnen, ggf. auch Hören, Riechen, Schmecken... In einer Art „Schreibwerkstatt“ wurden diese bewusst kreativ, anschaulich und gut verständlich angelegten Texte in der Studiengruppe gemeinsam diskutiert, mit den Sammlungsbetreuern abgestimmt und mehrfach überarbeitet.

Neben der Studiengruppe widmen sich auch Lehrveranstaltungen anderer Studiengänge immer wieder übergeordneten Fragen des wissenschaftlichen Sammelns. Darüber hinaus sind die Sammlungen in vielen Fachbereichen in die reguläre fachspezifische Lehrpraxis einbezogen. Die Plattform bietet Raum, um die jeweiligen Ergebnisse zu veröffentlichen. Die Studiengruppe freut sich über Hinweise, Texte, Bilder etc.!