Anschrift

Institut für Archäologische Wissenschaften, FB 09
Abt. III Vor- und Frühgeschichte
Campus Westend
IG-Farben-Haus
Norbert-Wollheim-Platz 1
60323 Frankfurt am Main
Die Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie an der Goethe-Universität

© OpenStreetMap

Kontakt

Dr. Claudia Pankau
Tel.: (069) 798-32118
Pankau@em.uni-frankfurt.de

Prof. Dr. Peter Breunig
Tel.: (069) 798-32094
breunig@em.uni-frankfurt.de
https://www.uni-frankfurt.de/80911445/Sammlungen

Öffnungszeiten

nach Vereinbarung

Drucken
per E-Mail senden

Studien- und Lehrsammlungen der Vor- und Frühgeschichte Europas und Afrikas – Institut für Archäologische Wissenschaften, Abt. III

Die Lehrsammlung der Abteilung Vor- und Frühgeschichte des Instituts für Archäologische Wissenschaften umfasst Fundstücke aus allen prähistorischen Perioden der Menschheitsgeschichte. Ein Sammlungsschwerpunkt liegt auf der Steinzeit Afrikas, wozu mehrere Jahrhunderttausende alte, authentische Faustkeile ebenso gehören wie steinerne Pfeilspitzen aus der holozänen Sahara. Aus den frühen Metallzeiten kommen Nachbildungen metallzeitlicher Objekte und Keramik hinzu. Die Sammlungsstücke sind regelmäßig Bestandteil der Lehre und vermitteln den Studierenden ein tieferes Verständnis der Objekte als Publikationen dies zu leisten vermögen.

Gesamtzahl der Objekte:circa 5000

Objektgattungen: archäologische Funde aus allen vorgeschichtlichen Epochen Europas und Afrikas sowie Repliken

Datierung der Objekte: circa 2,5 Millionen Jahre bis um Christi Geburt sowie moderne Repliken aus dem 20./21. Jahrhundert

Erfassung: Derzeit werden die Objekte in einer computergestützten Datenbank erfasst.

Die Anfänge der Sammlung vor- und frühgeschichtlicher Funde reichen bis zur Gründung des Seminars im Wintersemester 1963/64 zurück. Lange Zeit wurde wenig Energie auf den Ausbau der Sammlung verwendet. Die Objekte wurden in den Räumlichkeiten des damaligen Seminars für Vor- und Frühgeschichte in der Arndtstraße aufbewahrt. Nach dem Umzug auf den Campus Westend im Jahre 2001 erfolgte eine beträchtliche Erweiterung durch Übergabe einer privaten Sammlung mit überwiegend afrikanischen Funden. Dank universitärer Mittel zur Verbesserung der Lehre konnte die Sammlung erschlossen und für Studierende zugänglich gemacht werden. Seit 2009 wurden dazu moderne und wissenschaftlichen Maßstäben genügende Repliken angekauft. Herausragend sind verschiedene Schwerter in originaler Größe, aufwändige Dolche, metallene Werkzeugeinsätze mit ihren organischen Schäftungen und Trachtbestandteile. Beabsichtigt ist dabei, dass die einzelnen Produktionsschritte anhand der Objekte nachvollzogen werden können. Der vordergründige Zweck der Sammlung ist die Lehre. Die Sammlungsstücke eignen sich besonders, um den Studierenden verschiedene Aspekte der Materialität der Objekte zu vermitteln.

IMPRESSUM


Haben Sie Anregungen, Fragen oder Ergänzungen?

Wir freuen uns über Ihre Email an: sammlungen[at]uni-frankfurt.de

Konzept, Entwicklung und Herausgabe der Plattform

Dr. Judith Blume (heute: Koordinatorin der Sammlungen an der Goethe-Universität)
Dr. Vera Hierholzer (bis 2018; heute: Direktorin des Museums für Industriekultur in Osnabrück)
Dr. Lisa Regazzoni (bis 2020; heute: Professur für Theorie der Geschichte an der Universität Bielefeld)

Betreuung der Plattform

Dr. Judith Blume
Koordinatorin der Sammlungen an der Goethe-Universität
Universitätsbibliothek J.C. Senckenberg
Bockenheimer Landstraße 134-138
60325 Frankfurt/Main
Tel: 0049-(0)69-798-39197
J.Blume [at] ub.uni-frankfurt.de

Programmierung

Sven Winnefeld
www.winkin-verlag.de

Design

FGS Kommunikation – Steffen Grzybek, Martin Schulz GbR
www.fgs-kommunikation.de

Developed By

Jatinkumar Nakrani
linkedin
Github

Entstehungskontext

Die Plattform wurde von der Studiengruppe "sammeln, ordnen, darstellen" am Forschungszentrum für Historische Geisteswissenschaften entwickelt und im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten der Goethe-Universität im Jahr 2014 eröffnet. Ihr Aufbau war eng mit der Ausstellung „Ich sehe wunderbare Dinge. 100 Jahre Sammlungen der Goethe-Universität“ verknüpft, die von Oktober 2014 bis Februar 2015 im Museum Giersch der Goethe-Universität zu sehen war. Viele der Objekterzählungen waren auch in der Ausstellung zu lesen und sind im Katalog abgedruckt worden; viele Ausstellungstexte haben wiederum den Weg in die Plattform gefunden. Ebenso wurden die auf der Plattform gezeigten Filme sowie viele der Fotografien eigens für die Ausstellung produziert.

Leitung der Studiengruppe "sammeln, ordnen, darstellen"

Dr. Judith Blume
Dr. Vera Hierholzer (bis 2018)
Dr. Lisa Regazzoni (bis 2020)

Team der Jubiläumsausstellung

Dr. Charlotte Trümpler (Projektleitung und Kuratorin; Autorenkürzel: CT)
Dr. Judith Blume (Kuratorin, Autorenkürzel: JB)
Dr. Vera Hierholzer (Kuratorin, Autorenkürzel: VH)
Dr. Lisa Regazzoni (wissenschaftliche Mitarbeit, Autorenkürzel: LR)

Fotografien

Die Fotografien wurden von den einzelnen Sammlungen oder Autoren zur Verfügung gestellt sowie von Tom Stern (Sammlungsräume und Objekte), Uwe Dettmar (Objekte) und Jürgen Lechner (Objekte) angefertigt. Die Nachweise finden Sie bei den entsprechenden Abbildungen. Sollte trotz sorgfältiger Recherche ein Rechteinhaber oder Fotograf nicht genannt sein, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis.

Filmproduktion

Sophie Edschmidt (Regie und Schnitt)
Philipp Kehm (Kamera)
Philipp Gebbe (Musik)
Dr. Charlotte Trümpler (Idee und Beratung)


Finanzierung


Haftungsausschluss/Disclaimer

Die Studiengruppe "sammeln, ordnen, darstellen" des Forschungszentrums für Historische Geisteswissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt übernimmt keinerlei Verantwortung für die Inhalte von Webseiten, welche durch die auf unseren Seiten angeführten Links erreichbar sind. Die auf solchen Webseiten wiedergegebenen Meinungen und/oder Tatsachenbehauptungen liegen in der alleinigen Verantwortung der/des jeweiligen Autorin/Autors. Da wir auf Änderungen durch Autoren externer Webseiten keinerlei Einfluss haben, weisen wir ferner ausdrücklich darauf hin, dass wir uns Texte oder Aussagen Dritter, welche durch Links auf externen Webseiten zugänglich sind, in keiner Weise zu eigen machen.